aus: "Spektrum Orientalischer Tanz" von Nabila Shams El Din

                              GEGENÜBERSTELLUNG  DER  DREI  WICHTIGSTEN  TANZSTILE

zurück

     amerikanischer Tanzstil               ägyptischer Tanzstil               türkischer Tanzstil  
     
spannend durch: dynamische Wechsel von Tempo, Körperebenen und Melodie/Rhythmus   subtil, elegant, ruhiger, modern zu Popmusik auch etwas frecher   offensiv, flott, auf den Zuschauer gerichtet  
Setzung von Akzenten:   weniger Arbeit mit Akzenten,   kaum Akzente, wenn dann  
passive durch Pausen, aktive durch entsprechende Bewegungen, die die Musik unterstreichen   eher ein in sich Ruhen, Akzente durch Unterstreichen des Musikakzentes mit einer entsprechenden Bewegung   nur aktive - immer Power  
raumgreifende Bewegungen   früher: fast auf der Stelle                     heute: etwas raumgreifender   früher: raumgreifender                          heute: mehr auf der Stelle
Binnenkörperliche Bewegungen, Beckenbewegungen   Binnenkörperliche Bewegungen,  Hüftarbeit,   
ausgefeilte Figuren, Entwicklung neuer Figuren, Bauchrollen,   einfachere Figuren, Bauchwellen,   ausgefeilte Figuren, Bauchrollen,
Arabesquen ägypt. oder türkischer Art - freie Wahl der Bewegungen   Arabesque wird elegant ausgeführt, Bein nicht aktiv mit herumgeschwungen sondern erst die Hüfte   große Arabesque, das Schwungbein wird aktiv und weit ausladen mitgenommen
Wechsel zwischen Hüft- und Brustkorbarbeit,   weniger Wechsel dieser Bewegungen   Wechsel dieser Bewegungen  
vielfältige Arm- und Handbewegungen   Arme dienen als Rahmen um den Körper, werden kaum über den Kopf erhoben   Arme auch über dem Kopf (z.B. beim Zimbelspiel - diese Pose wird auch als türkische Armhaltung bezeichnet)
Wechsel der Bewegungsgröße als Mittel der Abwechslung   Bewegungen nicht so groß   Bewegungen werden größer ausgeführt  
Große dramatische Posen, Körperhaltung nicht statisch, etwas aus der Mitte verlagert,     Wenig Posen,                              Körperhaltung nach hinten gebeugt,  
Backbends,   modern: auch etwas aus der Mitte  Backbends  
Körperwellen und -schlangen   - aber weniger Beckenwellen, Brustkorbwelle    
Akrobatische Einlagen,   keine Akrobatischen Einlagen,   Akrobatische Einlagen,  
vielfältige Bodentanzbewegungen   kaum Bodentanz, obwohl in der Geschichte dieses Tanzes vorhanden - z.B. Mamlukentanz   Bodentanz
Tänzerin kann entscheiden wie sie sich darstellen möchte,   anzüglicher Tanz - auch nur ansatzweise - ist streng verboten   Tanz ist bei manchen Tänzerinnen auch anzüglich
unterstreichen der Bewegung durch Anfassen des eigenen Körpers ist erlaubt - aber bei den meisten verpönt   den Körper anzufassen ist verpönt   sich anzufassen ist erlaubt und wird auch oft zur Unterstreichung der Bewegung gemacht,  
Haare hochheben als Unterstreichung der Bewegung kommt durchaus vor   Haare hochheben - heißt den Nacken (für den Henker) freilegen und wird als Zeichen totaler Hingabe gewertet - hier verpönt.   Haare hochheben soll eine erotische Wirkung zeigen  
  Manchmal kann man ein leichtes hochheben der Schläfenhaare mit einem Finger beobachten    
Beckenkippen von unten nach oben oder umgekehrt eigentlich egal - frei in der Entscheidung Beckenkippen von unten nach oben ist unanständig und verboten - nur von oben nach unten - da so passive Bewegung Beckenkippen vorwiegend von unten nach oben  
Einbeziehung des Publikums durch Augenkontakt   Augenkontakt - aber zurück- haltend   Einbeziehung des Publikums durch Augenkontakt  
Publikum kann mittanzen,   Möglichst keinen Kontakt zu mittanzenden Männern - Abstand halten, da sonst schlechter Ruf   Der Tanz mit dem Publikum ist erwünscht  
es wird unterschieden zwischen Show und Party     Es wird auch auf dem Tisch getanzt  
Phantasietänze   keine Phantasietänze   kaum Phantasietänze  
Tanzutensilien: Schleier, Leuchter, Säbel, und Folkloreutensilien   Tanzutensilien: Stock, Schleier nur zum Eingang, Krug,   Tanzutensilien: manchmal Schleier  
Kostümwahl frei, manchmal auch Mix verschiedener Richtungen   Baladikleid, Varietékostüm, Bauch muss mit Netz bedeckt sein, Rock wird auch hier mit der Zeit etwas kürzer, Kostüm darf nicht zu knapp und sexy sein. Berühmte Tänzerinnen sind nicht so streng überwacht und reglementiert   Kostümwahl frei, oft sehr knapp - wenig Stofffreizügig und sexy, Beine sind ganz zu sehen. Inzwischen wird auch in der Türkei zwischen Bauchtanz (eher anzüglich, Haupsache jung und knackig - egal ob sie tanzen kann) und Orientalischem Tanz (kunstvoll, ohne Anmache) unterschieden
Schuhe mit Absatz, Tanzslipper oder barfuss   alt: barfuss, heute: auch mit Tanzslipper, manchmal Schuhe mit Absatz   hochhackige Schuhe - früher Bedeutung: seht her, ich bin nicht arm, ich kann mir Schuhe leisten  
Melodie gleichwertig mit dem Rhythmus, gefühlsbetonter   Nordafrika: nur Rhythmus     ©  Nabila Shams El Din und S. Brenner