TECHNIKEN DER BEWEGUNG

                  Auszug aus dem Buch: "Spektrum Orientalischer Tanz" von Nabila Shams El Din

 

 

Um eine kleine Tanzfolge erstellen zu können, müssen wir uns über die Möglichkeiten der Bewegungsausführung im klaren sein. Folgendes hilft uns, den Tanz abwechslungsreicher gestalten zu können:

Isolation 

Isolieren gehört zu der Basis des Orientalischen Tanzes. Die einzelnen Körperteile werden isoliert bewegt, Arme bilden den schönen Rahmen der Körperbewegung; Beine und Füße sorgen für die entsprechende Bewegung im Raum. Isolation ist auch ein Mittel Bewegungen zu betonen.

Kombinationen von Bewegungen  

Einzelne Bewegungen werden zu einer Kombination aneinandergereiht und manchmal auch etwas variiert. Z.B. erst Hüftbewegungen, danach Schultershimmy, danach Brustkorbbewegungen usw. Besser ist es allerdings nicht zu viele verschiedene aneinander zu reihen, da der Tanz dann eventuell zu unruhig wird. Solche Reihenfolgen können beliebig verändert und wiederholt werden.  

Variationen  

Tanze eine Bewegung normal aus, vergrößere oder verkleinere sie dann oder verdoppele die Geschwindigkeit, in der die Bewegung ausgeführt wird.

Tanze die Bewegungen in verschiedenen Ebenen. Mal auf der Fußspitze stehend, mal ins Pliée (Knie beugend) gehend oder auf dem ganzen Fuß.

Bewegungen, die du nach rechts tanzt, können selbstverständlich auch nach links ausgeführt werden. Rechts-Links-Wechsel können in beliebiger Reihenfolge getanzt werden. Tanze ein Bewegungsmuster und füge eine neue Bewegung ein, dann wiederhole die   Ausgangsbewegungen. Du erreichst so eine schnelle optische Veränderung und vertraute  Bewegungsabläufe werden aufgefrischt.

Spiegeln  

Bewegungen, die die rechte Hüfte ausführt, werden nun mit der linken getanzt. Reizvoll ist es auch, dies nicht gleich zu tun, sondern erst noch ein, zwei andere Bewegungen zu tanzen und dann mit der anderen Hüfte die erste zu wiederholen.

Verzierungen  

Einzelbewegungen können durch zusätzliche Schnörkel verändert werden. Z.B. Shimmies. Alle Bewegungen, die ohne Shimmy getanzt werden können auch mit Shimmy noch verfeinert und interessanter gemacht werden.

Dynamik und Motivation  

Bestehende Erwartungen und Konventionen kann man brechen. Z.B. Bodentanz zu Baladi-Rhythmus. Die Übertragung auf einen anderen Rhythmus bedeutet auch, sich auf Neuland vorzuwagen. Aber auch innerhalb des Rhythmus kann variiert werden. Akzente kann man mit den Rhythmusakzenten setzen oder aber auch eher die Melodie tanzen (ist in Ägypten üblich). Du kannst aber auch im Rhythmus bleiben oder ihn verzögert tanzen, kurze Pausen entstehen lassen - was sehr wirkungsvoll ist - und dann wieder in den Rhythmus eintauchen.